Die Gruppe Braunschweig stellt sich vor

Die ILCO-Gruppe Braunschweig ist eine der älteren Selbsthilfevereinigungen von Menschen mit Darmkrebs, einem künstlichen Darmausgang, einer künstlichen Harnableitung und den Angehörigen der Betroffenen.

Am 11. Mai 1979 fand die Gründungsversammlung der Gruppe im Hotel „Starenkasten“ in Braunschweig-Rüningen statt. Die Gründungsmitglieder setzten sich zum Ziel, durch Erfahrungsaustausch und Informationen anderen Menschen, die aufgrund von Darm- oder Blasenkrebs, chronisch entzündlichen Darmerkrankungen oder anderen Erkrankungen einen künstlichen Ausgang gelegt bekommen hatten, Hilfen und Beistand für ein Leben nach der Operation zu geben. Ein Besucherdienst in den Krankenhäusern sollte das Gespräch von Betroffenen mit Betroffenen ermöglichen, Mut machen und aufzeigen, wie man mit einer solchen Behinderung gut weiterleben kann.

Lange Zeit wurden aus der Region Braunschweig die Geschicke der Arbeitsgemeinschaft Niedersachsen und des jetzigen Landesverbandes der Deutschen ILCO e.V. gestaltet. Dabei machten sich in besonderer Weise Herr Grobe, Herr Theune, Frau Elisabeth Behrens-Herbrechtsmeier, Herr Hans-Joachim Streich und Herr Gerd Heise verdient. Den Zielen der ILCO fühlen sich die Mitglieder der ILCO-Gruppe Braunschweig bis heute verpflichtet.

Im Rahmen einer Feierstunde gedachte die Gruppe Braunschweig am 05.06.2019 ihrer Gründung vor 40 Jahren.